Naturschutzgebiet Ammergebirge,
28850 ha, davon im Landkreis 18496 ha

Gebirgsstock der nördlichen Kalkalpen. Sämtliche mesozoischen Schichten (von der Trias bis zur Oberkreide) sind am Aufbau beteiligt und bedingen die Vielfalt der Bergformen. Höchste Erhebung Kreuzspitze (2185 m). Abwechslungsreiches Landschaftsbild: Bergwälder (statt der ursprünglichen Buchen- Tannen- und Ahorn-Buchen-Wälder großenteils Fichtenforsten) mit eingestreuten Heideflächen, auf den von Hauptdolomit gebildeten, zum Loisachtal abfallenden Südhängen stellenweise Schneeheide-Kiefernwälder, kleine Seen, Flußauen (Griese).

Eine Besonderheit im NSG ist das Friedergries. Hier handelt es sich um einen der letzten frei pendelnden Bäche im Alpenraum. Hier wechseln grndiose Natur mit Zerstörung und wieder aufwachsen ab.