Das Murnau-Werdenfelser Rind

Das einfarbig braungelbe Murnau-Werdenfelser Rind ist im Bestand stark zurückgegangen. Es zeichnet sich neben einer wirtschaftlichen Milch- und Fleischleistung aus durch besondere Anspruchslosigkeit, Klauenhärte und Langlebigkeit.
Es wäre gerade auf den Almen des Werdenfelser Landes und auf den Weiden um das Murnauer Moos wesentlich besser als die schwereren Rinderrassen mit ihrem kleineren Huf geeignet. Gerade auf den empfindlichen Böden könnten die teilweise gravierenden Trittschäden deutlich reduziert werden. Eine zweifelhafte Landwirtschaftsförderung hat die meisten Bauern zum Umstellen bei den Rinderrassen veranlasst.  Eine neue Landwirtschaftspolitik sollte besonderes Augenmerk auf die Erhaltung der angepassten alten Rinderrassen legen. Auch die Regionalvermarktung könnte von einem einheimischen Rind deutlich profitieren.

- zurück -