Die Kreisleiter der NSDAP in Garmisch-Partenkirchen
 – „Politische Frontoffiziere der Bewegung“

 

 

 

 

Hans Hartmann - „Aufopfernde Tätigkeit im Dienst der Bewegung“

 

Kindheit – Jugend – Weltkrieg

Hans Hartmann, Kreisleiter vom Dezember 1932 bis zum März 1937, kam am 22. November 1894 in Mindelheim als Johann Evangelist Hartmann zur Welt. Vater Johann Hartmann und Mutter Therese betrieben in der kleinen Allgäuer Kreisstadt eine Bäckerei. Der junge Hans ging fünf Jahre in die Volksschule, sechs Jahre besuchte er das humanistische Gymnasium. In der kurzen Spanne bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges lernte er in der Krumba­cher Bank von Isaias Weißkopf den Beruf eines Bankbeamten und fand dann Anstellung in einer Filiale dieser Bank in Mindelheim.[1] Weißkopf war ein angesehener jüdischer Bürger, der um 1900 in Krumbach am Gesundbrunnenplatz eine Bank eröffnen konnte.[2] Nach der Reichspogrom­nacht 1938 wurde sein Institut von der Bayerischen Hypothek- und Wechselbank arisiert.[3]

Bei Beginn des Ersten Weltkrieges war Hartmann zwanzig Jahre alt. Er marschierte mit dem Bayerischen Infanterie-Leibregiment nach Frankreich bis vor Verdun, auf den Balkan und an die italienische Front in Südtirol. Als Leutnant der Reserve und 70 Prozent kriegsbeschädigt kehrte er 1918 aus dem „Großen Krieg“ nach Hause zurück.[4]

Nach Krieg und Arbeitslosigkeit fand er den Weg zurück ins Bankgewerbe in Weißenhorn und in Pfaffenhausen. 1919 heiratete er. Hans und Mathilde Hartmann bekamen zwei Kin­der, Tochter Doris kam 1924 zur Welt und Sohn Hans Joachim 1926. 1924 ließ sich Hartmann mit seiner kleinen Familie in Partenkirchen nieder.[5] Dort leitete er zunächst einen Filialbe­trieb der Münchner Otto-Hamp-Bank, ging aber bald schon andere berufliche Wege, machte sich selbstständig und gründete im Bunten Haus ein Geschäft für Glas und Porzellan, für Haus- und Küchengeräte.

 

 

Hans Hartmann beim NS-Kreistag in Weilheim (Foto: Garmisch-Parten kirchner Tagblatt, 05.12.1936)

Die weiteren Kapitel

 

 


[1] Stadtarchiv Mindelheim, Archivalisches Dokument: o. Inv.-Nr.: „Familienstandsbogen des Heimathberechtigten Gemeindebürgers Hartmann Johann, Bankbeamter in Mindelheim“, Nr. 68 – 2.12.2011

[2] http://www.alemannia-judaica.de/huerben_texte (aufgerufen am 0 4.07.2012) und Monika Leopold-Miller in: Augsburger Allgemeine, 28.06.2011

[3] ebd.

[4] StA München Spruchkammern – Karton 629 Hans Hartmann

[5] MA Garmisch-Partenkirchen - Meldekarte Hans Hartmann – Zugezogen am 04.10.1924 Bahnhofstraße, Buntes Haus

 

© Alois Schwarzmüller 2012

Zurück zur Startseite