1944 - Der Professor, die Bäuerin und die Nazis: Albrecht Haushofer und Anna Zahler

 

 

 

 

Haushofereien
Hochland-Bote 25.01.1946

„Die Kommunistische Partei Garmisch-Partenkirchen (Hermann Mühlbauer) schreibt uns: Um die Person des ehemaligen Generalleutnants, Universitätsprofessors und Geopolitikers Karl Haushofer haben sich die Gemüter erregt. Staatssekretär Ficker erklärte am 20. dieses Monats in einer Versammlung der KPD im Festsaal, dass sich Haushofer noch in seinem Hause in Garmisch-Partenkirchen frei bewege…. Erstmals durch die Veröffentlichung des Bürgermeisters Schütte hören wir, dass Haushofer sich nicht in Garmisch-Partenkirchen befindet…"

 

Karl Haushofer beging Selbstmord
Hochland-Bote 15.03.1946

„Der 76jährige deutsche Geopolitiker, Prof. Dr. Karl Haushofer, beging zusammen mit seiner 69 Jahre alten Frau Selbstmord. Die Leichen wurden von dem Sohn Professor Haushofers (Heinz Haushofer, d.A.) auf einem Feld in der Nähe von Pähl bei Weilheim aufgefunden. — Neben der Leiche des Professors lagen 2 Likörgläser, die Giftreste enthielten.

Professor Haushofer war früher an der Münchener Universität tätig und hat geopolitische Theorien aufgestellt, die von den Nazis verwendet wurden. Als Hitler im Jahre 1923 in Landsberg am Lech in Festungshaft war, hat Haushofer ihn verschiedene Male besucht. Er war in späteren Zeiten ein engerer Freund Hitlers und von Rudolf Heß und sollte jetzt als Zeuge im Nürnberger Prozeß vernommen werden."

 

© Alois Schwarzmüller 2006

Zurück zur Startseite