1936 - Anmerkungen zu den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen

 

 

 

 

"Mit der 'Villa Erika' wurde eng zusammengearbeitet" - Aus dem Polizeibericht

 

03.03.1936

Bericht über das Arbeitsgebiet und die Arbeitsweise der Außenstelle Garmisch-Partenkirchen der Bayerischen Politischen Polizei anlässlich der IV. Olympischen Winterspiele 1936

„… untergebracht im alten Partenkirchner Rathaus, Ludwigstraße 39/2

Leiter Regierungsrat Brunner

vom 01.02.1936 bis zum 21.02.1936

 

Am 5.2.36 wurde die ledige Stütze Anna Trappe, geb. 20.2.93 in Querum, wohnhaft in Elberfeld, die sich anfangs Februar 1936 nach Garmisch-Partenkirchen begeben hatte, aus Garmisch-Partenkirchen weggewiesen und ihr dort der weitere Aufenthalt versagt, nachdem sie bereits in mehreren Städten wiederholt versucht hat, sich dem Führer zu nähern und diesen mit Heiratsanträgen zu belästigen.

Am 10.02.36 wurden kleine Klebezettel mit kommunistischem Inhalt gefunden, die in einzelnen Straßen verstreut, zum Teil aber auch an Häusern angeklebt waren. Aus diesem Anlass wurde nachts Streife durch die Ortsteile Garmisch und Partenkirchen angesetzt…

Es war außerdem noch beabsichtigt, die bekannten KPD-Funktionäre von Garmisch-Partenkirchen in Schutzhaft zu nehmen, doch wurde davon im Interesse einer reibungslosen Durchführung der olympischen Winterspiele vorerst abgesehen.

Eine weitere Zersetzungsschrift wurde vom Führer der amerikanischen Mannschaft dem Olympia-Komitee übergeben…

Vom 13. bis 16.2.36 wurde ferner der Heimwehrführer Graf Thurn, der seit Juli 1935 als attentatsverdächtig gemeldet ist, und mit staatsfeindlichen Kreisen in Verbindung stehen soll, unauffällig überwacht. Graf Thurn ist am 13.2.36 von Österreich kommend über Mittenwald in Garmisch-Partenkirchen eingetroffen und dorthin wieder abgereist. Ein Ergebnis haben die Überwachungen nicht gezeigt.

Am 15.2.36 machte die im Olympia-Komitee – Pressehalle – beschäftigte Gräfin Bernsdorff bei der Außenstelle Mitteilung über ein Flugblatt staatsfeindlichen und hetzerischen Inhalts gegen Deutschland, das von unbekanntem Täter … in das Schließfach des „Daily Mails" eingelegt wurde. Der Inhalt richtete sich gegen das „Neuheidentum und die Not in Deutschland". Unter anderem war aufgeführt, dass sich die ausländischen Pressevertreter durch die groß aufgezogene Olympiade nicht täuschen lassen sollen, dass in Deutschland geordnete Verhältnisse bestehen. Mit allen Mitteln werde die wirkliche Not des Volkes zu verheimlichen versucht. Nur diejenigen, die durch die nationalsozialistische Bewegung groß geworden seien, würden heute noch zur Regierung stehen. Die ausländischen Pressevertreter wurden in dem Flublatt ersucht, sich für die Befreiung von der Parteiknechtschaft mit allen Mitteln einzusetzen. Das Flugblatt war vom „Liberalistischen Bund" unterzeichnet… Bei den Tätern kann es sich daher nur um einen Deutschland feindlich gesinnten Pressevertreter handeln, der aus dem Kreise des Zentrums oder der BVP stammen dürfte…

Während des Bestehens der Außenstelle in Garmisch-Partenkirchen sind die folgenden Personen festgenommen worden:

  • Emmler, Karl - led. Zeitungsangestellter, bei der Polizeidienststelle de Staatmin. D. Innern, geb. 12.8.07 in Landau/Pf. Am 16.1.36 wegen Amtsanmaßung und parteischädigenden Verhaltens festgenommen und am gleichen Tag der Bayer. Poli. Polizei überstellt.

  • Adam, Alois - verh. Redakteur, geb. 20.3.84 in Garmisch, am 24.1.36 wegen Presseverg. festgenommen und in das Amtsger. Gef. Ga.-Pa. eingeliefert

  • Bierprigl, Hans - verh. Redakteur, geb. 25.1.95 in Partenkirchenm am 24.1.36 wegen Presseverg. festgenommen und in das Amtsger. Gef. Ga.-Pa. eingeliefert

  • Friedl, Josef - gesch. Konditor, geb. 18.12.96 in Russdorf, am 1.2.36 wegen Zuwiderhandlung gegen das Heimtückegesetz vom 20.12.34 festgenommen und in das Amtsger. Gef. Ga.-Pa. eingeliefert

  • Mair, Julius - led. Bäcker, geb. 10.1.05 in Hall / Tirol, am 3.2.36 wegen Zechprellerei und staatsfeindlichen Äußerungen festgenommen und der BPP überstellt

  • Schott, Artur - led. Kaufmann, geb. 29.2.04 in Oppeln, am 6.2.36 wegen Verdachts der politischen Unzuverlässigkeit festgenommen und am gleichen Tage wieder entlassen.

… Vom Zeitpunkt der Festnahme der beiden Redakteure Alois Adam und Hans Bierprigl wurden bis zur Beendigung der IV. Olympischen Winterspiele 1936 die beiden Garmisch-Partenkirchner Tageszeitungen „Werdenfelser Anzeiger" und „Garmisch-Partenkirchner Tagblatt" auf Anweisung des Herrn Staatsmin. d. Innern vorzensiert."

… abfällige Äußerungen über die Staatspolizei, die Hauptmann Laue gelegentlich eines Zusammenstoßes mit SD-Angehörigen auf der Bobbahn machte…

Mit der „Villa Erika" (Sicherheitsdienst RFSS) wurde durch Austausch der einzelnen Vorgänge und Meldungen eng zusammengearbeitet. Zum gleichen Zweck fanden täglich Besprechungen mit dem Leiter – SS-Hauptsturmführer Martin – und seinem Vertreter – SS-Obersturmführer Haas – statt.

Anfragen über fremdländischen Offiziere liefen 32 ein…

Auch in Ettal, wo während der Olympiade Übungsspiele der Wehrmachtsakademie in einem Saale des Klosters stattfanden, wurden diese Spiele im Einvernehmen mitder Gendarmerie Ettal überwacht.

Durchsuchung von Gepäck und Personen erfolgte bei

  • Löwenstein, Amalie, 29.6.93, Essen, polit. Material

  • Schlachcic, Kathrina, Auslandsdeutsche aus Amsterdam, pol. Material

Bayerisches Hauptstaatsarchiv - MA 107385

 

04.03.1936

Bezirksamt Garmisch-Partenkirchen an die Regierung von Oberbayern – Monatsbericht

„… Trotz des gewaltigen Besucherandrangs ist es zu keinerlei Störungen, namentlich auch nicht politischer Art gekommen…

In der Nacht vom 21./22. Februar 1936 wurden an einigen Briefkästen in der Ludwig-/Bahnhofstraße in Partenkirchen kleine weiße Zettel mit der Aufschrift „Nieder mit der Verbrecher- und Mörderregierung Adolf Hitler! Nur die KPD befreit!" angebracht. Die blaue Aufschrift dürfte mit einem Gummisetzstempel erfolgt sein… Es handelt sich um die gleichen Zettel, wie einige bereits in der Nacht vom 9./10.2.1936 in Garmisch angebracht wurden. Die Zettel wurden beseitigt. Anhaltspunkte für den Täter, der vermutlich unter den Fremden zu suchen ist, konnten bis jetzt nicht festgestellt werden…

Dekan Triller in Kohlgrub wurde vom Amtsgericht Garmisch wegen Zuwiderhandlung gegen die Flaggenbestimmungen (9.11.1935) mit einer Geldstrafe von RM 100.- belegt…

Wegen Verbrechen und Vergehen wurden von den einzelnen Stationen Anzeigen erstattet:

Garmisch:

27 Diebstähle, 9 Betrugsfälle, 3 Körperverletzungen, 1 Untreue, 1 Sittlichkeitsvergehen, 1 Vergehen gegen das Heimtückegesetz

Partenkirchen:

7 Diebstähle, 2 Unterschlagungen, 6 Betrugsfälle, 6 Körperverletzungen, 1 Meineid, 1 Abtreibungs-versuch, 1 wegen Vergehen gegen das Heimtückegesetz

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61613

 

© Alois Schwarzmüller 2006

Zurück zur Startseite