1936 - Anmerkungen zu den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen

 

 

 

 

„Behandlung jüdischer Sportsleute in Deutschland" - Die Boykottbewegung

 

21.11.1933

Dr. Theodor Lewald an den Staatssekretär im Reichsministerium des Innern Pfundtner

„… Der von Herrn Halt und mir befürchtete Beschluss der Amerikanischen Amateur Athletik Union, die, wie ich bemerke, nahezu alle Sportzweige, die für die Olympischen Spiele in Betracht kommen,… umfasst, ist nach Zeitungsberichten nunmehr erfolgt. Wir drei deutschen Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees, Herzog Friedrich zu Mecklenburg, Dr. Ritter von Halt und ich haben daraufhin an die Amerikanische Olympische Association das in Abschrift beigefügte Telegramm gerichtet, damit Klarheit darüber besteht, dass seit der Wiener Beschlussfassung in der Behandlung jüdischer Sportsleute in Deutschland sich nichts geändert hat….

… Sollte Amerika auf der Tagung des IOK im Mai in Athen erklären, an den Spielen nicht teilzunehmen und beantragen, sie an einen anderen Ort zu verlegen, so besteht für uns Drei kein Zweifel, dass dieser Beschluss die große Mehrheit finden wird…

Herr von Halt hat es übernommen, den Bayerischen Minister Herrn Esser noch heute von dieser Sachlage zu unterrichten, da die Infragestellung der Olympischen Winterspiele für Garmisch-Partenkirchen und auch München ein sehr schwerer Schlag wäre."

Bundesarchiv Potsdam - 70 Or 1 G 147

 

21.11.1933

Lewald, der Herzog zu Mecklenburg und von Halt an die American Olympic Association (Telegramm)

„Bezugnehmend auf den gestrigen Schluss der „Amerikanischen Amateur Athletik Union" erklären wir feierlich, dass das in Wien durch die Deutsche Regierung und das Deutsche Olympische Komitee abgegebene und von Garland und Sherrill als befriedigend angenommene Versprechen, betreffend Beteiligung der deutschen Juden an den Spielen, genau eingehalten werden wird, und dass seit Wien weder Regierung noch Olympisches Komitee irgend einen Erlass oder Befehl herausgegeben haben, der die deutschen jüdischen Wettkämpfer diskriminiert."

Bundesarchiv Potsdam - 70 Or 1 G 147

 

© Alois Schwarzmüller 2006

Zurück zur Startseite