1936 - Anmerkungen zu den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen

 

 

 

 

Chronik der Bewerbung

 

Text 28

19.11.1932

IHK München an das Bezirksamt Garmisch

„… Wie Sie selbst wissen, wurden die von uns geäußerten Befürchtungen durch den Beschluss des Olympischen Ausschusses vom 11. November 1932 leider bestätigt. Die Kammer wird selbstverständlich nichts unversucht lassen, um die Angelegenheit zu einem guten Ende zu führen. Allerdings wird man sich dabei von einer Vermittlung der Staatsregierung wenig versprechen können, da dieser, ebenso wie dem Reich, entgegen unserer Annahme ein finanzieller Einfluss auf die Olympischen Spiele nicht zusteht.“

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61935

 

Text 29

22.11.1932

Bezirksamt Garmisch an die Industrie- und Handelskammer München

„…Dass die Interessen von Garmisch-Partenkirchen wie in so vielen Fragen, so ganz besonders auch in der Frage der Winterspiele 1936 konform laufen, versteht sich für uns von selbst. Es bedeutet für uns aber eine wesentliche Unterstützung, wenn Organisationen von der Bedeutung der Industrie- und Handelskammer München ihr ganzes Gewicht für die Sache einsetzen… Dass wir auch in Berlin und Norddeutschland von hier aus selbst arbeiten, kann ich versichern. Staatsrat Schäffer, die Bayerische Gesandtschaft, mein beim Deutschen Industrie- und Handelstag befindlicher Schwager Dr. Hamm und andere setzen sich tatkräftig für uns ein. Aber der Kampf ist nicht ganz leicht…“

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61935

 

© Alois Schwarzmüller 2006

Zurück zur Startseite