1936 - Anmerkungen zu den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen

 

 

 

 

Chronik der Bewerbung

 

Text 9

1931

„Die Olympischen Spiele – die stärkste Fremdenwerbung der Welt"- von Staatssekretär Dr. Th. Lewald, Vorsitzender des Deutschen Olympischen Ausschusses

„… Der Sport ist die stärkste Anziehungskraft der modernen Zeit geworden… viele Zehntausende zieht er in seinen Bann. Fasst die Feststätte in Oberammergau 5000 Zuschauer, so wird das umgebaute Stadion in Berlin-Grunewald die zwölffache Zahl aufzunehmen…

Für die Olympischen Winterspiele ist Garmisch-Partenkirchen am besten geeignet. … mit den Hauptspielen sind seit den letzten drei Olympiaden Winterspiele verbunden, und Deutschland hat den Anspruch, auch diese Spiele in Deutschland abzuhalten, der ihm satzungsgemäß zusteht, angemeldet. Für sie kommt nach meiner Überzeugung nur Garmisch-Partenkirchen in Frage, weil dank der dortigen Bergbahnen selbst bei ungünstigster Witterungslage die Möglichkeit besteht, mit Sicherheit die Winterspiele durchführen zu können. Noch ist die Zahl der Fremden, die die herrlichen bayerischen Alpen besuchen, gering; es bedarf eines solchen Weltfestes, um Tausende und aber Tausende aus dem Ausland davon zu überzeugen, dass Deutschland auch als Wintersportland es mit der Schweiz und Tirol aufnehmen kann. Die Winterspiele 1936 werden daher Bayern und seiner schönen Hauptstadt München einen ungeahnten Zustrom von Fremden der ganzen Welt zuführen…"

Bayerisches Hauptstaatsarchiv - MK 41598

 

Text 10

22.09.1932

Kurverwaltung Garmisch-Partenkirchen an Bezirksamtmann von Merz

„Die olympischen Spiele 1936 bedürfen schon in allernächster Zeit der Vorarbeiten.

Lt. Beschluss der Kurverwaltung in der Sitzung vom 21. September 1932 bittet die Kurverwaltung Garmisch-Partenkirchen sowie der Kurverwaltungsausschuss daher Ew. Hochwohlgeboren im Benehmen mit den beiden Gemeinden einen örtlichen Olympiadevorbereitungsausschuss zu benennen. – Bletschacher"

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61935

 

Text 11

05.10.1932

Marktgemeinderat Partenkirchen an das Bezirksamt Garmisch

„Wir sind der Meinung, dass sich der Olympiaausschuss vorläufig nur aus dem Herrn Vorstand des Bezirksamtes und den Herren 1. Bürgermeister der beiden Gemeinden bestehen soll. In diesem Sinne äußerste sich auch das Gemeinderatskollegium in seiner Sitzung vom 29. September lfd. Jh."

Gleicher Beschluss durch den Marktgemeinderat Garmisch am 20. Oktober 1932

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61935

 

Text 12

08.10.1932

Kurverwaltung Garmisch-Partenkirchen an Bezirksamtmann von Merz

„Ew. Hochwohlgeboren werden zu einer am Mittwoch den 12. Oktober 1932 nachmittags 5 Uhr stattfindenden Besprechung wegen der Olympiade 1936 ergebenst eingeladen.

Am 15. 10. wird Exzellenz Dr. Lewald und Generalsekretär Dr. Diem zur Information über die Olympiade 1936 nach Garmisch-Partenkirchen kommen."

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen 61935

© Alois Schwarzmüller 2006

Zurück zur Startseite