Garmisch-Partenkirchen 1945-1949 - Die ersten Jahre nach Diktatur und Krieg

 

 

 

 

Hans Ritter (* 10. März 1891 in Unterlüß; † 16. Juni 1978 in München) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD).

"Nach seinem Abitur an einem Gymnasium in Uelzen studierte Ritter Rechts- und Staatswissenschaften in Marburg und Berlin. Zwischen seiner ersten und zweiten juristischen Staatsprüfung war er Soldat im Ersten Weltkrieg und Referendar bei der Reichspostdirektion in Potsdam, nach dem Krieg war er dort Assessor. 1920 trat er der SPD bei.

1923 stieg er zum Regierungsrat bei der Reichsfinanzverwaltung auf, 1927 wurde er Finanzamtsvorsteher. Von 1930 bis 1931 Landrat des Landkreises Ilfeld. Bereits 1933 wurde er wegen politischer Unzuverlässigkeit als Beamter in den Ruhestand versetzt. Im Jahr darauf begann er in Garmisch-Partenkirchen als Steuerberater zu arbeiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er kommissarischer Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen. Am 1. Juni 1946 wurde er Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium des Innern, 1952 wurde er dort Ministerialdirigent und leitete die Abteilung für Wohlfahrtswesen bis zu seiner Pensionierung 1959. Von 1963 bis 1976 saß er dem bayerischen Landesverband des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vor, nach seinem Rücktritt wurde er deren Ehrenvorsitzender, ferner wurde er 1967 stellvertretender Vorsitzender des Gesamtverbandes in Frankfurt am Main. Von 1970 bis 1975 vertrat er die Wohltätigkeitsorganisationen im Bayerischen Senat, dessen Alterspräsident er ab 1972 war."

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Hans_Ritter Politiker

 

 

 

1945 - Aus den Monatsberichten von Landrat Hans Ritter an die Regierung von Oberbayern

 

19.06.1945
Lebensmittel

"Lebensmittellage: Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist ein besonders großes Zuschussgebiet für Lebensmittel aller Art. Die Lebensmittellage ist durch die Unterbringung vieler Evakuierter, durch die hier in KLV-Lagern untergebrachten Kinder und die sich immer noch hier aufhaltenden zahlreichen ausländischen Arbeiter außerordentlich angespannt. Er wird von der in den Gemeinden eingesetzten amerikanischen Militärregierung vielfach in der Herbeischaffung von Mehl unterstützt.

Der bisherige Leiter des Ernährungs- und Wirtschaftsamtes, Dr. Schupp, der seit 1940 im Amte ist, vor einer Woche von der Militärregierung in Haft genommen wurde. Der neue Leiter des Ernährungsamtes ist der Ingenieur Macciola, der z. Zt. noch als Bürgermeister von Oberau amtiert.

Allgemeine Sicherheit: In den ersten Tagen nach dem Einrücken der 7. Amerikanischen Armee ist es vielfach zu Plünderungen durch ausländische Arbeiter gekommen. Es wird erwartet, dass die neuaufgestellt Gendarmerie alsbald mit Waffen ausgerüstet würde denn nur so ist ein wirksamer Schutz der Bevölkerung gegenüber den immer noch zahlreich vorhandenen ausländischen Arbeitern möglich.

Gesundheitszustand: Am 18.06.45 wurde das Fremdenheim Roseneck (Ambulatorium zur Untersuchung geschlechtskranker Frauen) von der Militärregierung beschlagnahmt."

 

26.06.1945
Hotelgewerbe

"Der Sicherheitszustand kann in den letzten Wochen, wenn man von Diebstählen an Fahrrädern, Lebensmitteln und sonstigen Gebrauchsgegenständen absieht, als gefestigt angesehen werden. Die Plünderungen haben aufgehört. Dringend notwendig ist, dass die Gendarmerie wieder eingesetzt wird und dass endlich die Ausländer abgeschoben werden…

… Die Wirtschaft liegt noch sehr darnieder. Das Hotelgewerbe, besonders die Großbetriebe sind noch samt und sonders geschlossen, da meistens noch Lazarette… Verkaufsstellen für die verschiedenen Bedürfnisse des Publikums sind größtenteils noch geschlossen, da keine Ware vorhanden…

… Die von der Militärregierung angeordnete Kleider- und Schuhsammlung für die entlassenen KZ und Ausländer hat zu einem guten Ergebnis geführt."

 

17.07.1945
Sicherheitslage

"… Der Landkreis und die Gemeinden sind in letzter Zeit immer mehr für Besatzungskosten an Anspruch genommen worden. Das hiesige Standortlazarett ist für Zwecke der amerikanischen Truppe beschlagnahmt worden und voll belegt. In diesem Haus arbeiten 82 Zivilangestellte, deren Gehälter, Löhne und Verpflegung aus Mitteln des Kreises bestritten werden müssen.

…Ferner sind im hiesigen Divisionsstabsgebäude 400 Internierte (V 2-Waffe) untergebracht. Die Kosten dieser Unterbringung hat ebenfalls der Kreis zu tragen. Wie verlautet, ist beabsichtigt, in der Jägerkaserne ein Internierungslager für etwa 4000 politisch unzuverlässige Deutsche zu schaffen. Die Kosten hierfür sollen ebenfalls auf den Kreis umgelegt werden.

Der Sicherheitszustand hat sich weiter gebessert. Es kommen hin und wieder noch Ausschreitungen von Ausländern vor. Der hiesige Gouverneur beabsichtigt, diese unsicheren Elemente zu sammeln, in Baracken unterzubringen und militärisch bewachen zu lassen…

…in letzter Zeit wieder deutsche Flüchtlinge aus Österreich im hiesigen Landkreis vorübergehend aufgenommen… deutsche Staatsangehörige, die aus Anlass der Änderung der Besatzungsmacht (Tirol durch französische Truppen besetzt) dort ausgewiesen wurden…

...Gesundheitshaus Roseneck (37 Betten) für Aufnahme Geschlechtskranker eröffnet…

… ab Mai 1945 wird das bisherige KLV-Kinderkrankenhaus Zugspitze als allgemeines Kinderkrankenhaus geführt.

Gesundheitszustand der Bevölkerung: Die Ärzte berichten durchwegs über starke Gewichtsstürze. Die Feststellung von bedenklichsten Gewichts-Tiefständen, auch bei den amtsärztlichen Untersuchungen, gehört zu den häufigen Erscheinungen. Mehrfach ist bereits die Feststellung von Hunger-Ödemen zunächst bei älteren Leuten erfolgt. Bedenklich ist der Allgemeinzustand bei der Jugend, was vor allem auf das Fehlen von Milch ab 6. Lebensjahr zurückzuführen ist.

… Der Gouverneur zeigt Verständnis für die Belange der Bevölkerung und hilft, soweit es ihm möglich ist…"

 

08.08.1945
Plünderungen

"… Plünderungen und sonstige Ausschreitungen sind nicht gemeldet worden. Häufiger sind jedoch die Holzdiebstähle geworden…

… im Kreisgebiet noch rd. 2500 Ausländer, deren Rückbeförderung jetzt von der Militärregierung große Aufmerksamkeit geschenkt wird..

… in KLV-Lagern untergebrachten Kinder, von denen bis auf etwa 1500 alle übrigen in ihre Heimat gebracht worden sind..

… Anfang Juni noch 68000 Personen im Kreisgebiet… Anfang August auf 55000 zurückgegangen… letzte Volkszählung im Jahre 1940 41286…

… Der seit Ende Mai am Ort befindliche Gouverneur, Captain Lund, ist vor einigen Tagen nach Rosenheim versetzt worden. Sein Nachfolger übernimmt die Dienstgeschäfte am 10.8.1945…"

 

23.08.1945
Wirtschaftslage

"Die besonders in der letzten Zeit sehr zahlreichen aus politischen Gründen erfolgten Entlassungen von Beamten und Angestellten wirkt sich für den Geschäftsverkehr immer schwieriger aus, da eingearbeitete Kräfte als Ersatz nicht vorhanden sind…

… Das andauernde Brachliegen des Wirtschaftslebens wirkt sich auf die Steuerkraft der Bevölkerung nach und nach immer ungünstiger aus. Die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen hatte früher ein Einnahmeaufkommen von rd. 3 Millionen RM. Diesem Aufkommen stehen heute schätzungsweise noch Steuer- und Abgabeeinkommen von 650.000 RM gegenüber, ein Betrag, der auch bei größter Drosselung der Ausgaben nicht ausreicht, um die Pflichtaufgaben der Gemeinde zu erfüllen. Das verhältnismäßig hohe Aufkommen der früheren Jahre war zu 4/5 ausschließlich begründet durch die Fremdenindustrie und das durch den Fremdenverkehr befruchtete örtliche Wirtschaftsleben. Andere nennenswerte Industrien oder Großbetriebe sind nicht vorhanden… Die Steuerkraft der Gebirgslandschaft ist äußerst gering… Damit fallen an Einnahmemöglichkeiten vollkommen aus: Kurförderungsabgaben, Kurtaxen, Eintrittsgebühren der Partnachklamm, Getränke- und Vergnügungssteuer, Gewinnabführung der Wasser- und Stromversorgung sowie der Verkehrsbetriebe…

… im Kreisgebiet noch rd. 2000 Ausländer und etwa 10000 Evakuierte… Einwohnerzahl 53267…

… Abwanderung verlangsamt, da viele Städte nicht mehr aufnahmefähig sind und die Evakuierten daher vor der Hand im hiesigen Kreisgebiet verbleiben müssen."

 

11.09.1945
Besetzte Häuser und Hotels

"Viele Hausbesitzer haben seit Monaten keine Mieteinnahmen mehr, da ihre Häuser mit amerikanischen Truppen belegt sind… Die Hotels und viele größere Pensionen sind von der Besatzungsmacht in Anspruch genommen, ohne dass ihnen bisher eine Entschädigung gewährt worden ist. Um die Steuerkraft dieser Unternehmen wieder zu stärken, wäre es wünschenswert, wenn alsbald eine Regelung über den zu zahlenden Mietzins getroffen würde…

… für den Landkreis sind 437 Polizeibeamte vorgesehen…

… Einwohnerzahl auf 56626 gestiegen… um etwa 3400 zugenommen… Grund darin, dass viele Flüchtlinge aus Österreich und dem Sudetengebiet in den Kreis eingeströmt sind… 1597 Ausländer im Kreisgebiet…

… Hotel Husar ziviles Ambulatorium für entlassene Wehrmachtsangehörige … in Pension Schell verlegt … Das Hotel Husar wurde von der Militärregierung für den zivilen Sektor freigegeben. Es dient jetzt zur Aufnahme von Passanten. In etwa 2 Wochen wird das Haus auch seinen Gaststättenbetrieb wieder aufnehmen…

… Die 10. Division der amerikanischen Besatzungsmacht, die ab Ende April das Kreisgebiet besetzt hatte, rückt in dieser Woche ab und wird durch die 80. Division ersetzt. Allem Anschein nach wird eine gewisse Erleichterung eintreten, da die neuankommende Division eine geringere Stärke aufweist als die bisherige…"

 

25.09.1945
Rückwanderung

"Am 20.8.1945 wurde ein Rückwandererzug in das Rheinland abgefertigt, mit dem ca. 1200 Evakuierte das Kreisgebiet verlassen haben… erneute Einwohnervermehrung aus Österreich und dem Sudetengau ... Einwohnerzahl 56.500

… Die Textil- und Schuhwarengeschäfte sind seit 19.9.1945 an zwei Wochentagen geöffnet… Das Hotelgewerbe ruht fast gänzlich… bisher nur das Hotel Husar freigegeben worden…

…80. Division hat den Kreis z.T. wieder verlassen. Es sind nur noch die Orte Garmisch-Partenkirchen und Oberammergau mit Truppen belegt… konnten von den in Garmisch-Partenkirchen von den amerikanischen Truppen besetzten 174 Häusern 65 an die Zivilbevölkerung zurückgegeben werden…."

 

09.10.1945
Ernährungslage

"… Einwohnerzahl bei 57.200… Eisenbahnverkehr von Woche zu Woche besser funktioniert…

... dass die Knappheit an Fett und das völlige Fehlen von Zucker in der Bevölkerung außerordentlich schwer empfunden…

… Die amerikanische Militärregierung hat sämtliche Betten in den Hotels und Pensionen zur Aufnahme von erholungsuchenden amerikanischen Soldaten zur Verfügung stellen lassen…

… Die Stimmung in der Bevölkerung ist im allgemeinen als gut zu bezeichnen. Die Besserung in der Ernährungslage durch die Erhöhung der Brot- und Fleischrationen hat sich günstig ausgewirkt."

 

24.10.1945
Gemeindewahlen

"Weiteres Ansteigen der Einwohnerzahl ist festzustellen. Die Gründe sind die gleichen wie früher: Vermehrter Flüchtlingsstrom, erneute Unterbringung von Juden und Rückkehr von Einwohnern aus der Kriegsgefangenschaft… Die Versorgung mit Kartoffeln ist gesichert. Die Gemüsezufuhr hat gänzlich aufgehört…

… Der Ort Garmisch-Partenkirchen ist weiter außerordentlich stark mit sporttreibenden amerikanischen Truppen besetzt…

Ergebnis der Wahlen vom 23.10.1945: Gemeindewahlen – Beteiligung ca. 90 Prozent

… von Seiten der Militärregierung wird in die zivile Verwaltung nicht mehr eingegriffen, sondern nur noch eine außerordentlich entgegenkommende Kontrolle der erlassenen Richtlinien ausgeübt."

 

27.11.1945
Bahn und Post

"Der Eisenbahnverkehr und damit die Zustellung der Postsendungen hat seit 20.10. eine weitere Besserung erfahren. Es verkehren jetzt 2 Züge von Garmisch nach München und zwar ein Frühzug ab Garmisch 5.20 Uhr und ein Abendzug ab Garmisch 17.05 Uhr. Weiter verkehren 3 Züge von Garmisch nach Mittenwald, von denen einer bis Innsbruck weitergeführt wird. Ab Mittenwald ist die Genehmigung der franz. Besatzungsbehörde für die Benutzung der Eisenbahn erforderlich. Auch auf der Strecke Garmisch – Griesen – Reutte verkehrt täglich ein Zug….

… Das Verbot des Bierbrauens für die zivile Bevölkerung wirkt sich nun auch äußerst nachteilig auf  das Gaststättengewerbe aus. Es war dies mit Ausnahme der Lebensmittelbranche der einzige Wirtschaftszweig, der erheblich Umsätze erzielte…

Die Wohnungsnot ist im hiesigen Kreisgebiet und besonders in Garmisch-Partenkirchen außerordentlich groß. Dies hat seinen Grund hauptsächlich in der großen Anzahl der hier noch lebenden Evakuierten, in dem neuen Zuzug von Flüchtlingen und in dem Zustrom von amerikanischen erholungsuchenden Soldaten. Mit Zustimmung der Militärregierung musste daher zu außerordentlichen Maßnahmen gegriffen werde. Ich habe eine Polizeiverordnung über die Räumung von Nazi-Wohnungen erlassen, die in dem anliegenden Nachrichtenblatt Nr. 22 abgedruckt ist…

Von den Parteien sind bisher die Christliche Union, die Sozialdemokratische Partei und die kommunistische Partei gebildet worden. Eine Tätigkeit dieser Parteien in der Öffentlichkeit war bisher nicht festzustellen…

… In dem Hotel Alpenhof finden jetzt wöchentlich 3 Veranstaltungen statt, an denen Amerikaner und Deutsche gemeinsam teilnehmen. Der hiesige Volkstrachtenverein gab die Eröffnungsveranstaltung."

 

27.12.1945
Gesundheitsfragen

"Die Klagen aus der Bevölkerung über den Verfall jeglicher körperlicher Hygiene mehren sich…Die Verlausungen nehmen wieder zu, besonders bei Leuten ohne feste Unterkunft.

Die von der Militärregierung angeordnete, jetzt monatlich durchzuführende Wiege-Aktion von 1250 Personen wurde in der Zeit vom 5.11.-9.11.45 vorgenommen…

Die Anordnung der Militärregierung auf Vorlage eines Diphterie-Schutz-Impfungsscheins bei den Lebensmittelkartenstellen hat zu einer Nachmeldung und Erfassung bisher nicht geimpfter Kinder geführt…. Die Säuglingssterblichkeit ist zweifellos im Zunehmen, insbesondere fällt die Widerstandslosigkeit gegenüber Darmerkrankungen auf.

Das bisherige Hospital Dr. Wiggers Kurheim ist inzwischen von der Zivilverwaltung übernommen worden. Das Haus ist z. Zt. noch mit etwa 260 Tuberkulösen belegt…

…In der Berichtszeit ist ein langsames Aufleben der Wirtschaft festzustellen. Dies gilt besonders für das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe. Bedingt ist dieser Aufstieg lediglich durch die jetzt immer zahlreicher werdenden Besuche von amerikanischen Soldaten und Offizieren, die sich in meinem Landkreis zu Wintersportzwecken aufhalten… ist ab Dezember mit einer Anwesenheit von etwa 5000 amerikanischen Soldaten zu rechnen…

… Ab 15.11.1945 ist der Personalstab der Militärregierung verkleinert worden. Seit Anfang Oktober ist mir die Verantwortung für die Erledigung aller Probleme der zivilen Verwaltung wieder übertragen worden, die Militärregierung hat dies im Nachrichtenblatt Nr. 22 vom 13.10.1945 öffentlich bekannt gegeben. Es finden seit dieser Zeit nur noch wenige Besprechungen mit dem Gouverneur statt, es sei denn über Fragen, die lediglich die Besatzungsmacht bzw. die hier anwesenden erholungsuchenden amerikanischen Soldaten betreffen…

… Von den politischen Parteien ist die Sozialdemokratische Partei endgültig genehmigt worden…

In der Zeit vom 16.-18-11.45 hat hier eine Tagung der Bayerischen Presse stattgefunden, bei der zahlreiche amerikanische Offiziere, an ihrer Spitze der kommandierende General der 3. Armee Truscott anwesend waren. Auch der Herr Bayerische Ministerpräsident und die Staatsminister Rosshaupter, Dr. Baumgartner und Schmidt waren anwesend."

 

Staatsarchiv München – LRA 199450 Garmisch-Partenkirchen – Monatsberichte LRA Garmisch 1945

 

 

© Alois Schwarzmüller 2015

Zurück zur Startseite