Garmisch-Partenkirchen und seine jüdischen Bürger  -  1933-1945

 

 

Ereignisse -
Eine Chronik in Quellen

 

1928 - 1932

1933

1934

1935

1936

1937

Januar 1938

Februar 1938

März - Juli 1938

August - Oktober 1938

November 1938

Dezember 1938

1939

1940

1941

1942

1943 - 1945

1946

 

 

"Er hat mich beschimpft, mir 'ne halbe Million gehindert; meinen Verlust belacht, meinen Gewinn bespottet, mein Volk geschmäht, meinen Handel gekreuzt, meine Freunde verleitet, meine Feinde gehetzt. Und was hat er für Grund! Ich bin ein Jude. Hat nicht ein Jude Augen? Hat nicht ein Jude Hände, Gliedmaßen, Werkzeuge, Sinne, Neigungen, Leidenschaften? Mit derselben Speise genährt, mit denselben Waffen verletzt, denselben Krankheiten unterworfen, mit denselben Mitteln geheilt, gewärmt und gekältet von eben dem Winter und Sommer als ein Christ? Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht?"

aus: William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig

 

Quellennachweis:

Staatsarchiv München - LRA Garmisch-Partenkirchen

- LRA 61708: Versammlungen 1920-1933

- LRA 61611-61616: Monatsberichte des Bezirksamtes 1933 bis 1939

- LRA 61617-61620: Monatsberichte des Landrates 1940 bis 1947

- LRA 61664: Jüdische Grundstücke 1939-1942

- LRA 61665: Jüdisches Grundvermögen 1939-1941

- LRA 61667: Arisierung Liebenstein

- LRA 61668: Erwerb jüdischen Grundbesitzes

- LRA 61683-61688: Staats- und Gemeindevollzugspolizei 1933 bis 1945

- LRA 62621: Juden im deutschen Wirtschaftsleben

- LRA 63049: Emigranten 1936-1942

- LRA 63212: Blutschutzgesetz 1936-1941

Lokalpresse

- Garmisch-Partenkirchner Tagblatt

- Werdenfelser Anzeiger